Greyhoundsperre - Notfallplan

 

Weitere Bezeichnungen

Myoglobinurie oder Azoturie - England

Gruella-Syndrom - USA

metabolische Azidose oder belastungsbedingte Skelettmuskeldegeneration (Rhabdomyolyse)-

Australien

ähnelt dem Kreuzverschlag beim Pferd.

Ein Leitfaden zum herunterladen finden Sie hier:

http://info-hz.de/greyhound/viewtopic.php?f=51&t=4973

 

Die 3 Formen der Greysperre, so erkennt man sie?

1. Perakut

- während des Rennens

- Erschöpfung, beschleunigte Atmung, Muskelschmerzen

- schmerzhaft an Rücken und Hinterhand, Nägel der Hinterläufe

schleifen, schmerzhaft beim Aufstehen und Hinlegen

- dunkler Urin

Tot durch Nierenversagen innerhalb von 48 Stunden

2. Akut

-während des Rennens

- Erschöpfung, schmerzhaft an Rücken und Hinterhand

- selten auch dunkler Urin

Bei Nichtbehandlung unter Umständen tödlich

3. Subakut

- schmerzhaft im vorderen Rücken

- Schmerzen werden durch manuellen Druck ausgelöst

(24-72 Stunden nach dem Rennen)

Selten tötlich

Weiter Symptome

- Muskeln erscheinen heiß und angeschwollen,

sind druckempfindlich

- dunkler Urin

- Muskelbewegung schmerzhaft und schwierig

- PH-Wert des Urins kurz nach dem Rennen

alkalisch (7,5 - 8,5)

- nach 4-6 Stunden nach dem Rennen ist der

Urin sauer ( 5,2- 5,5)

- PH- Wert ausgeruhter Greyhound 6,0 - 6,5

(generelle Blutwerte gesunder Greyhounds sind unter den öffentlichen Beiträgen zu finden

http://info-hz.de/greyhound/viewtopic.php?f=51&t=4657)

Therapie

- Intravenöse Flüssigkeitszufuhr 45ml/kg mit normaler ECF, für 2-3 Tage täglich verabreichen

- Puffer Zufuhr 20 ml/kg mit 4,2%ige Bikarbonatlösung zusammen mit der ECF

+ 20 ml/kg mit 1,4%ige Bikarbonatlösung für 2-3 Tage täglich

- Normale Werte beim Greyhound 25-28 mEg/l während der Greysperre im Durchschnitt 8-12

mEg/l

- Den Hund mit kalten Umschlägen und kühler Luftzufuhr abkühlen, bis eine normale

Temperatur erreicht wird,

Umgebungstemperatur 20-25°C

- Gegen negative Stickstoffbilanz anabole Steroide intra-muskulär verabreichen

Erste Dosis 1 mg/kg jeden 3. Tag 4 weitere Dosen à 0,5 mg/kg

- Gegen sekundäre Infektionsgefahr über 5 Tage Antibiotikum (Lincomycin oder Pen-Strep)

verabreichen als Prophylaxe.

Pflege

- 3 proteinreiche Mahlzeiten pro Tag Wasser zur freien Verfügung

- weiches Lager

- freiwilliges Herumlaufen ist okay (nach ca. 36 Std.)

- 10 Tage Na-Bikarbonat (100 mg/kg) ODER K-Citrat (5 mg/kg) oral verabreichen - Urin alkalisch

halten

- 8-10g Glukose (Traubenzucker) zu jeder Mahlzeit (täglich 7 Tage)

- Vit B 15 intra-muskulär (täglich 7 Tage)

Gegen Schmerzen

t.i.d. (3x täglich) 100 mg/ 25 kg Phenylbutazon

Betacel Aktive Zusammensetzung pro kg

Calcium Ionen (Ca++) 43,3g

Chloride Ionen (Cl-) 239,7g

Citrate Ionen (C6 H5 O7) 30,0g

Dextrose 133,3g

Lactate Ionen (C6 H10 O6) 192,6g

Magnesium Ionen (Mg++) 3,3g

Potassium Ionen (K+) 174,7g

Sodium Ionen (Na+) 52,5g

Sulphate Ionen (SO4) 13,3g

Hydration-Anteil 117,3g

Genesung (muss aber je Hund individuell entschieden werden – dies ist nur ein Richtwert!)

- Strikter Leinenzwang, auch im Garten mit wenig Belastung mindestens 2-3 Wochen

- Folgende 2 Wochen die Belastung stetig steigern (strammes Gehen, längere Gänge)

- Nach 4-6 Wochen ist, je nach Hund, erster Freilauf möglich OHNE Hetzen und starkes Toben

und Sprints

Im Zweifel lieber noch 1-2 Wochen länger schonen und kein Risiko eingehen. Die

Genesungszeit kann,

je nach Hund, sehr unterschiedlich sein mindestens sollte sie jedoch 6 Wochen betragen.

Für Greys, die auf der Bahn und/oder beim Coursing laufen erhöht sich die Genesungszeit

auf bis zu 12 Wochen.

Quelle:

 

Greyhound-Journal (Herausgeber R.Bihler)