Nackte Oberschenkel beim Greyhound


Was sind die Ursachen von dem "Syndrom" unbehaarter Oberschenkel?

Das Bald Thigh Syndrome hat eine Reihe von Ursachen, die miteinander verknüpft und in vielen Fällen Abhängig von der primären Ursache sind, aber sie sind nicht unbedingt nachteilig auf die Leistungen des Greyhounds.


Dieser Zustand in einigen Fällen von genetische Herkunft, genauso wie Haarausfall bei Männern in manchen Familien verläuft, und konnte deshalb am besten als eine genetische Prädisposition beschrieben werden.
Greyhounds mit einer genetischen Prädisposition für Haarausfall können noch bis zu ihrem Ende mit kahlen Oberschenkeln leben, auch wenn sie als Haustiere mit wenig oder ohne Stress in ihrem Leben gehalten werden.

Bei vielen Renngreys ist die Hauptursache für die BTS ein Hormon-Ungleichgewicht, die die Struktur das Haarfollikels verengt und so den Haarausfall verursacht.
Dieses Hormon-Ungleichgewicht entsteht in erster Linie durch ein Ungleichgewicht zwischen den Hormonen der Nebennierenrinde, die zu den Nebennieren gehört, und den Schilddrüsenhormonen.

Die Adrenaldruesen, die oberhalb der nieren sitzen schuetten in reaktion auf stress hormone aus und steuern in gewissem masse die Nierenfunktion.

Diese Drüsen sind verantwortlich für die Stimulierung der "Kampf oder Flucht" Reaktion, und Greyhounds sind zum größten Teil ständig auf einem hohen Level der Erregbarkeit, da sie Ausschau nach was zu Jagen halten oder in der Tat alles jagen was sich bewegt.

Selbst wenn sie nur spazieren gehen oder frei sind zu laufen, z.B. in einem Hof, oder auf einer Weide, für viele Jahre, viele Greyhounds  verwenden jedoch einen Großteil ihrer Konzentration auf der Suche nach etwas zu jagen.

Die Schilddrüse auf der anderen Seite ist verantwortlich für die allgemeinen Körperfunktionen, wie den Stoffwechsel und das Zellwachstum und bei der Verheilung von Verletzungen und für das Haarwachstum.

Doch ein hohes Maß an Stimulation der Nebenniere drückt die Funktion der Schilddrüse, und verringert so die Verfügbarkeit von Schilddrüsenhormonen.

Oft ist das erste Zeichen, dass die Schilddrüse nicht mehr voll funktionieren ist ein allgemeiner Verlust an Körperbehaarung, besonders an den Außenseiten der Oberschenkel, und das ist, warum gerade das Vorkommen des Haarverlustes und das daraus resultierende "Bald Thigh Syndrome" in der Regel auf mangelnde Schilddrüsenhormone geschoben wird..

Es sollte auch im Hinterkopf behalten werden, dass extrem niedrige Werte der Schilddrüsenhormone nicht nur den allgemeinen Stoffwechsel des Körpers betreffen, und deshalb auch Auswirkungen auf die Geschwindigkeit hat, in der Schädigungen in der Muskulatur heilen, und dies somit auf lange Sicht auch die Leistung auf der Rennbahn beeinflusst.

Unter normalen Umständen wird die Produktion der Schilddrüsenhormone durch den Hypothalamus des Gehirns in folgenden Weise gesteuert:

Die Hirnanhangdruese im Gehirn reagiert auf niedrige Schilddruesen Hormonpegel im Körper, mit der Produktion von Thyreoidea-stimulierenden Hormon (TSH, Thyreotropin). Jedoch die Hypothalamus regelt die Menge von TSH welches von der Hirnanhangdrüse produziert wird, in dem es ein Hormon produziert sobald zuviel Schilddrüsenhormone im Blut sind.

Dieses Hormon wird Somatostatin genannt. Dieses reduziert die Produktion von TSH in der Hirnanhangdrüse und reduziert dabei die Menge des Schilddrüsenhormone, welche von der Schilddruese produziert werden.

Dieser Balance-Akt wird 'Negative Feedback Loop' genannt. Auf die gleiche weise weden die Pegel unterschiedlicher Hormone, Enzyme und Körpersubstanzen wie Glukose reguliert.

Es is jedoch die Störung genau dieser 'Feedback Loop' durch überhöhte Pegel der Substanzen die durch Überstimmulierung der Nebennieren (oder Adrenal druesen) produziert werden, welche das Hormonungleichgewicht zwischen der Nebennieren (oder Adrenal) Cortex und den Schilddrüse hevorruft, welche wiederum die Haarfollicel schädigt, Haarausfall und 'bald thighs syndrome' bei manchen Greyhounds hervorruft.

Da dieses System vom Gehrirn reguliert wird, gibt es wenig Zweifel daran, dass Haarverlust stärker in mehr erregbaren Greyhounds auftritt. In ex-racern die nun einen wesentlich entspannteres Leben geniessen und damit weniger Stimmuliering der Adrenal glands erfahren, korrigiert sich der Haarverlust oft von selbst.

In diesem Sinne gibt es mit Sicherheit keinen Grund zur Überbesorgniss wenn ihr Greyhound 'bald thigh syndrome' hat, vorrausgesetzt das Blutbild zeigt, dass die 'Free T4 levels' über 1.5 liegen., und obwohl dieser Pegel niedrig im vergleich zu andern Hunderrassen erscheinen mag, ist dies normal fuer Greyhounds und beinflusst die Leistung und den allgemeinen Metabolism des Greyhounds in keinster Weise.

Tatsaechlich habe ich in den etwa 40 Jahren meines Greyhound trainings auf der Rennbahn festgestellt, dass Greyhounds mit stark stimmulierten adrenal glands und deshalb in den meisten Fällen mit 'bald thights syndrom', härter verfolgt haben, schnellere Reaktionszeiten aufwiesen und bessere Zeiten aus den Boxen hatten als ihre entspannteren Freunde mit komplett Behaarung der hinteren Beine.

Übersetzt von Usern des Forums ExRacer - fürs Forum. Mit der Freigabe des Originalautors.

http://info-hz.de/greyhound/viewtopic.php?f=30&t=3965

Quelle:

http://greyhoundhealth.boards.net/thread/158

Bewerte diesen Beitrag:
0

Kommentare



  • Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!